Direkt zu

 

Ansprechpartner

Mitarbeiter

Vorlesungs-Seite

Praktika-Seite

OC-Kolloquium

TOCUS-Seite

 


 

 

 

Umgang mit Druckgasflaschen und Nadelventilen

  1. Überprüfen Sie, ob die Druckgasflasche an einem sicheren Ort steht und gegen Umstürzen gesichert ist (z.B. vorgesehene Halterungen in den Dauerbetriebsräumen).
  2. Überprüfen Sie, ob die Gasflasche absolut dicht ist, also auch keine geringen Mengen an Gasen ausströmen. Sollte die Flasche nicht dicht sein, verlassen Sie unverzüglich den Raum, sichern den Bereich ab und informieren die „Gasausgabe“.
  3. Montieren Sie den Schlauch an den dafür vorgesehenen Stutzen am Nadelventil.
  4. Überprüfen Sie nun, ob das Nadelventil geschlossen ist.
  5. Öffnen Sie anschließend das Hauptventil in dem Sie es mindestens 2 Umdrehungen in die vorgesehene Richtung drehen (Aufschrift auf Ventil beachten in Richtung „open“ oder „öffnen“ bewegen), danach wieder eine halbe Umdrehung zurück. Vorsicht: Überdrehen Sie das Ventil nicht !!!!! - Verwenden Sie keine Hilfsmittel bzw. Werkzeuge zum Öffnen oder Schließen des Hauptventiles.
  6. Öffnen Sie nun das Nadelventil langsam, bis die von Ihnen gewünschte Menge an Gas austritt.
  7. Beim Schließen der Ventile beachten Sie bitte, dass Sie zuerst das Nadelventil schließen und dann das Hauptventil der Druckgasflasche.
  8. Bevor Sie die Gasflasche wieder zurückgeben, entspannen Sie das Nadelventil. Das bedeutet, Sie öffnen bei geschlossenem Hauptventil der Gasflasche das Nadelventil nochmals, während der Schlauch noch aufgesteckt ist, und sich im Abzug befindet. Somit lassen Sie das Gas ab, das sich eventuell noch in Ventil befinden könnte. Anschließend schließen Sie das Nadelventil wieder vollständig.
  9. Bei Rückgabe der Gasflasche informieren Sie die Gasausgabe darüber, ob die Gasflasche leer ist oder sonstige Störfälle aufgetreten sind.
  10. Sollten während des Betriebes irgendwelche Störfälle eintreten, verhalten Sie sich wie oben erwähnt; verlassen sie den Raum, sichern Sie den Bereich und informieren die „Gasausgabe“.